Rettungsschwimmwettbewerbe

Sinn und Zweck der Rettungsschwimmwettbewerbe

Zur Förderung und Sicherung der Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft veranstaltet die Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes regelmäßig Rettungsschwimmwettbewerbe für Jugendliche auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene.

Diese Wettbewerbe sollen die Aus- und Fortbildung der zukünftigen aktiven Rettungsschwimmer, insbesondere während der Winterzeit fördern. Durch ein planmäßiges und sinnvolles Training sollen die erworbenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse der Jugendlichen ständig aufgefrischt, weiterentwickelt und vertieft werden, um später im Wasserrettungsdienst in Bädern und an freien Gewässern Menschen in Not gut vorbereitet helfen zu können. Im kameradschaftlichen Wettbewerb soll der Stand von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen gemessen und demonstriert werden. Da der Dienst an den Wasserrettungsstationen der Wasserwacht immer das Zusammenwirken mehrerer Helfer erfordert, werden die Rettungsschwimmwettbewerbe auch im Jugendbereich als Mannschaftswettbewerbe ausgetragen.

Insbesondere soll der Jugendwettbewerb den Jugendgruppen die im Folgenden genannten Ziele vermitteln:

– Impulse für die Gruppenarbeit geben und erhalten können

– Kontakte zu anderen Jugendgruppen sollen aufgenommen werden können

– Kenntnisse und Fähigkeiten sollen verglichen werden

– Die kameradschaftlichen Begegnungen pflegen. Dies erfordert korrektes und faires Verhalten von Teilnehmern, Mannschaften und Betreuern, angemessene, gerechte und unparteiische Bewertung durch Schiedsrichter und Wettbewerbsrichter, sowie die Sicherstellung eines geeigneten zeitlichen und organisatorischen Rahmens durch Veranstalter und Ausrichter.

Die Wettbewerbe sollen die Leistungsfähigkeit der Wasserwacht in der Bevölkerung repräsentieren und darstellen. Dem ist durch geeigneteMedienarbeit und – soweit auf Grund örtlicher Gegebenheiten möglich – durch Austragung der Wettbewerbe in der Öffentlichkeit Rechnung zu tragen.

Die Wettbewerbsinhalte für den schwimmerischen Teil dieses Wettbewerbes wurden den Leistungsstufen des „Junior-Wasserretter“ entnommen, um hier eine einheitliche Basis zu gewährleisten. Um die einheitliche und regelrechte Durchführung und Durchlässigkeit der Wettbewerbe auf allen Ebenen zu gewährleisten, sollen die Wettbewerbe auf Kreis- Bezirks- und Landesebene nach diesen Wettbewerbsbestimmungen durchgeführt werden. Soweit im folgenden Bestimmungen für den Landeswettbewerb formuliert sind, soll bei Kreis- und Bezirkswettbewerben analog verfahren werden.

Mit den vorliegenden Wettbewerbsbestimmungen werden die bisherigen Bestimmungen für die Bundeswettbewerbe im Rettungsschwimmen aus bayerischer Sicht ergänzt. Sie stellen daher auch einen Vorschlag zur Weiterentwicklung der Bundeswettbewerbe dar.